StartseiteAktuellesIn eigener Sache

In eigener Sache

Liebe Theaterbesucher*innen,
40 Jahre Gostner Hoftheater soll gefeiert werden! Die Jubiläumsspielzeit verspricht ganz besondere ´Events´. So feiern wir in dieser Spielzeit nicht nur unser 40-jähriges Bestehen am 14.09. im Hubertussaal, sondern auch die 10. Ausgabe von licht.blicke – internationales Theaterfestival für junges Publikum vom 15.-24. Oktober und präsentieren zeitkritische Eigenproduktionen und hochkarätige Gastspiele im Hubertussaal. Mit „Die 40ty Ever Young Gostner Show“ (Premiere am 20.09.) werfen wir schräg und selbstironisch einen Blick vor und hinter die Kulissen des Gostner und lassen die Dekaden augenzwinkernd Revue passieren. Die Ausstellung des Spielzeugmuseums Nürnberg „Vorhang auf für´s große Spiel“ im Loft gibt zudem Einblicke in die Geschichte des Gebäudes in der Austraße: von der Blechspielzeugfabrik zum Theater.
Und schließlich Stichwort Generationenwechsel! Irgendwann ist mal Schluss! Wir, Gerhard Kohler-Hoffmann/technischer Leiter und Gisela Hoffmann/Geschäftsführerin & Künstlerische Leiterin, sagen Adieu. Wir haben das Theater mitbegründet, haben alle Höhen und Tiefen durch- und überlebt, waren oft entnervt über bürokratische Vorgaben oder Kürzungen von Fördermitteln, dann wieder überrascht und hoch erfreut über unvorhergesehene Zuwendungen durch Sponsoren und Unterstützer. Für uns als unverbesserliche Theaterfans wäre ein Leben ohne Theater nicht vorstellbar. Was bleibt im Rückblick? Die vielen unvergesslichen Begegnungen mit Künstler*innen und Theatergruppen, aberwitzige Erlebnisse, beeindruckende Inszenierungen, Konzerte und Kabarettabende, aber auch schmerzliche Erfahrungen und Abschiede. Es war immer turbulent, abwechslungsreich und überaus arbeitsintensiv, ja, aber eben auch beglückend. Und wir waren hartnäckig und zäh, immer auf der Hut, die Fallstricke des Lebens zu umgehen und von dem Wunsch beseelt das Theater am Leben zu erhalten und voranzubringen. Über die Jahrzehnte hinweg haben wir unsere Bühne nicht nur erweitert (hinzu kamen 1998 der Hubertussaal, die Theaterwerkstatt, das Loft), sondern auch durch die Sparte Jugendtheater mit dem KulturRucksack Projekt und licht.blicke – Internationales Festival für junges Publikum bereichert. Moderne Produktionen mit erstklassigen Schauspieler*innen und Gastspiele renommierter Künstler*innen waren Garant dafür, dass der Zuschauerzuspruch stetig wuchs und sich ein Stammpublikum entwickelte. Aber auch, so scheint es, hat die Kultur innerhalb unserer Gesellschaft in den letzten Jahren einen höheren Stellenwert erfahren. War sie doch in der Vergangenheit eher gelitten als geliebt, so hat sich inzwischen die Erkenntnis verfestigt, dass Kultur ein nicht zu verachtender Wirtschaftsfaktor ist. Und darum geht es ja auch beim Dauerthema Kulturhauptstadt. Doch auch wir wissen, dass Deutschland Kulturland Nummer eins auf diesem Planeten ist, natürlich Dank der großzügigen Kulturförderung durch die öffentliche Hand. Wobei leider das Gros in die Hochkultur fließt und die kleinen Bühnen, wie wir, ständig um eine kontinuierliche Förderung bangen müssen. Die uns zugedachte Unterstützung ist eine „freiwillige Leistung“, die jederzeit widerrufen werden kann!
Aber Jammern gilt nicht! Nicht im Jubiläumsjahr! Da wir bisher alle Hürden
gemeistert haben, wollen wir in erster Linie feiern und möchten uns bei all unseren Förderern und Geldgebern aufs Herzlichste für die jahrzehntelange Unterstützung bedanken. Das sind der Freistaat Bayern, die Stadt Nürnberg, der Bezirk Mittelfranken, die Zukunftsstiftung der Sparkasse, Brochier u.v.m. Unser Dank gilt aber auch Ihnen, liebe Theaterbesucher*innen, liebe Abonnent*innen für Ihr Interesse, Ihre Treue und Unterstützung.
Nun ist es Zeit, den Stab an die nächste Generation weiterzugeben, um unseren jungen Nachfolger*innen, das sind Isabelle Pyka, künftige Geschäftsführerin und Laurent Gröflin, künstlerischer Leiter, die Möglichkeit zu geben, sich zu entfalten und ihre Visionen umzusetzen. Aber keine Angst, wir bleiben dem Theater nach wie vor in unserem Verein treu und werden unsere guten Kontakte und Erfahrungen einbringen.
Was erwartet Sie nun in unserer Jubiläumsspielzeit? Unsere Eigenproduktionen spiegeln wie immer den Zeitgeist wider, sind hintersinnig, dystopisch (ja, auch), gesellschaftspolitisch und zum Schreien komisch - (fast) die gesamte Palette unseres alltäglichen Wahnsinns. Außerdem erleben Sie Künstler*innen der Extraklasse im Hubertussaal, u.a. Helen Schneider, Ennio Marchetto, Helmut Schleich, Monika Roscher, Ray Wilson, Hilde Pohl, Norbert Nagel u.v.m.
Seien Sie herzlich willkommen! Wir freuen uns auf Sie und auf einmalige Kulturerlebnisse!
Mit besten Grüßen für die 41. Spielzeit,
Gisela Hoffmann &
Team des Gostner Hoftheaters